Wir in den Medien

Hier sind Nachrichten aus Funk, Fernsehen und Zeitung über das Liz.

Von Möhnewasser, Trinkwasser und Abwasser...

Weiterlesen...

Die Sparkasse SoestWerl bietet, gemeinsam mit den Stadtwerken Soest, allen Grundschulen in Zusammenarbeit mit dem Liz wieder einen umweltpädagogischen Unterricht an. Für mehrere hundert Grundschüler in der Region gibt es zurzeit Unterrichtsstunden zum Thema „Möhnewasser, Trinkwasser und Abwasser“.

Lydia Hürmann, stellvertretende Leiterin des Landschaftsinformationszentrums, besucht, gemeinsam mit Mitarbeiterin Anja Feige, die Schulen und sie erklären den Dritt- und Viertklässlern, den Wasserkreislauf. Das umfangreiche Projekt macht diese Woche Station in der Patrokli-Grundschule in Soest. Astrid Hartmann, Schulleiterin, zeigt sich sehr begeistert von dem Projekt. Die Schüler und Schülerinnen lernen zum Beispiel wie unser Trinkwasser gewonnen wird. Bei der Bearbeitung des Wasserkreislaufs werden außerdem die Themen Abwasser und Gewässerschutz besprochen. Auch die Wasseraufbereitung wird mit den Schülern und Schülerinnen in den Blick genommen. Der „Blick in die Welt“ zeigt die Wassersituation in anderen Ländern. „Führen wir die Kinder spielerisch mit spannenden Aktionen und viel Spaß an die Umweltthemen heran, bestehen die besten Chancen, dass sich dieses Wissen nachhaltig im Gedächtnis der Kinder einprägt und sie es im Alltag anwenden“, sind sich Thomas Schnabel, Sparkasse SoestWerl, und Harald Feine, Stadtwerke Soest, einig. Aus diesem Grund finanzieren die beiden Unternehmen das Projekt und setzen es in Zusammenarbeit mit dem Liz um.
 

Naturparkentdeckertag

Weiterlesen...

Wer denkt, dass die Natur im Winter nichts Spannendes zu bieten hat, der wurde beim Naturpark-Entdeckertag im Naturpark Arnsberger Wald eines Besseren belehrt. An diesem Winterabenteuer nahmen am Mittwoch, 6. Februar, die Erstklässler der Astrid-Lindgren Schule Soest und der Naturparkschule Graf-Gottfried-Schule Neheim teil. Insgesamt vier Klassen gingen auf der Günner Hude, wo der Entdeckertag stattfand, auf Walderkundung.

Ausgestattet mit Naturparkentdeckerwesten und betreut von den erfahrenen Umweltpädagoginnen des Landschaftsinformationszentrums Wasser und Wald Möhnesee (Liz), dem Naturparkzentrum im Arnsberger Wald, galt es an diesem Tag mit Spiel und Spaß das Leben der Tiere im Winter genauer unter die Lupe zu nehmen und einiges über ihre Lebensweise zu erfahren.

Denn im Naturpark nach Tierspuren zu fahnden und diese den entsprechenden Tieren zuzuordnen, kann spannender sein als jede Detektivgeschichte. Dabei kann eine Spur weit mehr sein als ein Fußabdruck: Ein Erdloch, wie es für den Dachs typisch ist; eine Suhle am Waldboden, die Wildschweine hinterlassen haben; Eierschalen, Kot oder Gewölle: Das alles kann eine Menge über die Tiere in unserer Natur erzählen. Nester von Vögeln und Eichhörnchen lassen sich erst jetzt, im winterlichen, kahlen Geäst der Bäume, richtig entdecken. Winterzeit, das bedeutet für viele Tiere auch Nahrungsmangel. Deshalb erzählen viele Spuren auch von der Nahrungssuche und den Essgewohnheiten der Tiere und wie sich oft um ein paar Samenkörnchen gestritten wird.

 

 

 

 

 

Jahresprogramm 2019

Weiterlesen...

Das Liz-Jahresprogramm ist nun auch in gedruckter Form im Liz erhältlich. Wir freuen uns über das vielfältige Programmangebot und die vielen ehrenamtlichen Helfer*innen, die dies möglich machen. Gespannt blicken wir auf ein erfolgreiches Jahr 2019!

Der Soester Anzeiger berichtete am 08.02.19

Windenergieanlagen in der Allager Mark

Weiterlesen...

 

 

 

 

 

Am 23.01.2019 lud der Heimatverein Möhnesee e.V. und die Bürgerinitiative Windpark Arnsberger Wald zu einer Informationsveranstaltung im Haus des Gastes in Körbecke ein. Etwa 100 Menschen informierten sich über die geplante Errichtung der Windenergieanalgen (WEA) in der Allager Mark. Ulrich Kordes, Landschaftsökologe, erläuterte zunächst die Hintergrundinformationen und stellte anschaulich die ökologischen Folgen dar. Es geht um die Errichtung von 15 WEA, dem Typ Siemens SWT-3.15-142 , zwischen Allagen und Niederbergheim. 14 der geplanten Anlagen haben eine Höhe von jeweils 236m und einen Rotordurchmesser von 142m. Für die Errichtung müssten 23 ha Wald beseitigt und 7,5ha dauerhaft versiegelt werden. Das würde einen massiven Eingriff für die heimische Tier- und Pflanzenwelt, die diesen Bereich des Arnsbeger Waldes so einzigartig macht, bedeuten. Naturnahe Gewässer, Auenbereiche, Biotopverbundsflächen, seltene Tierarten wie der Schwarzspecht, der Luchs und die Wildkatze sind davon betroffen.
Bis 2010 war der Wald für die Errichtung von WEA tabu. Durch die Abänderung des Baugesetzbuches dürfen WEA unter bestimmten Voraussetzungen seitdem auch in Waldgebieten errichtet werden. Für die Investoren bedeutet die Errichtung finanzielle Vorteile. Auch die Privateigentümer der Waldflächen profitieren finanziell von dem Bau der Anlagen. 
Im Verlauf der Informationsveranstaltung kamen weitere Redner zu Wort: Hans Dicke (Bürgermeister der Gemeinde Möhnesee), Bernhard Schladör (CDU-Kreistags-Mitglied u. Liz-Vorstand), Hans-Jürgen Thies (CDU Bundestagsabgeordneter) und Dr. Peter Kracht (Historiker). Sie sprachen sich allesamt gegen die Errichtung der WEA in der Allager Mark aus. Neben der Zerstörung des so wertvollen Naturraums könnte die Errichtung der WEA dieser Größe den Startschuss für weitere Anlagen bedeuten und damit eine Bedrohung für den Arnsberger Wald darstellen, waren sich die Redner der Runde einig. Alternativstandorte wie Stromtrassen oder Autobahnen wären für die Errichtung von WEA gänzlich besser geeignet, so Struchholz (Vorsitzender der Bürgerinitiative Windpark Arsnberger Wald). Wie es weitergeht wird sich in der nächsten Zeit zeigen.
Das Liz hat sich in einer Stellungsnahme ebenfalls gegen die Errichtung dieser riesigen Anlagen im Waldbereich ausgesprochen.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.kein-windpark-ar-wald.de/ 

Interaktives Modellhaus an Liz übergeben

 

Weiterlesen...

 

Der Kreis Soest hat als Partner im „Bildungsnetzwerk Klimaschutz im Kreis Soest“ dem Landschaftsinformationszentrum Wald und Wasser Möhnesee (Liz) ein interaktives Modellhaus zur Verfügung gestellt. Die Dauerleihgabe soll für energetische Sanierungsmöglichkeiten an Wohngebäuden und Ausbildungsberufe im Handwerk bei Kindern und Jugendlichen werben.

Auf der „unsanierten“ Gebäudeseite zeigt das Modell fünf Räume, in denen zehn ansteuerbare Lichtfunktionen energetische Probleme des Hauses verdeutlichen. Blaues Licht hebt Kältebrücken und Zonen des Wärmeverlustes hervor. Energievergeudende technische Geräte markieren rote LEDs. Auf der „sanierten“ Schauseite des Hauses stellen 14 über Taster ansteuerbare Licht-Funktionen Sanierungsmöglichkeiten dar. Lichtbänder verdeutlichen Energieflüsse. Texte erklären den Gebäudezustand und die Sanierungsmaßnahmen.

Liz-Vorsitzender Bernhard Schladör freut sich über die Ergänzung der interaktiven Ausstellung, die auf 250 Quadratmetern in drei Erlebnisräumen Landschaft, Möhnetalsperre sowie Wasser und Wald der Region vorstellt: „Wohnhäuser sind landschaftsprägende Elemente. Das Modellhaus als Werbung für Klimaschutz-Maßnahmen ergänzt in diesem Sinne die Ausstellung sinnvoll und stellt ein echtes Highlight dar.“

Das „Bildungsnetzwerk Klimaschutz im Kreis Soest“ ist Teil der Landeskampagne „Schule der Zukunft“, die das Liz als Regionalzentrum im Kreis Soest koordiniert. Erklärtes Ziel ist es, die Bildung für nachhaltige Entwicklung im Kreis Soest voranzubringen und Nachhaltigkeitsthemen in die Öffentlichkeit zu tragen „Dies gelingt am besten gemeinsam. Sechs Schulen und sechs Partner sind im Netzwerk registriert“, erläutert Liz-Leiterin Kerstin Heim-Zülsdorf.

 

 

 

 

Spende Kolpingfamile Herzfeld

Weiterlesen...Der Vorstand der Kolpingsfamilie Herzfeld überreichte dem Liz eine Spende für seine Arbeit im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit (von links nach rechts):  Gerd Scharwey, Heinz Strunk, Doris Vecker, Christian Scharwey, Bernhard Schladör (Liz)

Heinz Strunk vom Vorstand der Kolpingsfamilie Herzfeld zeigt sich von der Kinder- und Jugendarbeit, dem umfangreichen und vielfältigen Jahresprogramm und der Nachhaltigkeitsarbeit des Liz begeistert. „Deshalb war es für den Vorstand keine Frage in diesem Jahre dem Liz eine Spende in Höhe von 350,-€ aus der Weihnachtsbaumverkaufsaktion zukommen zu lassen“, so Heinz Strunk. „Fairer Handel, Bewahrung der Schöpfung und Nachhaltigkeit sind genau die Themen, die auch wir in unserer Kolpingbildungsarbeit vermitteln und umsetzen wollen, so Strunk weiter. Bernhard Schladör (Liz- Vorsitzender) freute sich sehr über diese finanzielle Unterstützung und vor allem über diese Anerkennung der 25-jährigen Liz- Arbeit. Vielleicht findet sich ja auch zukünftig der eine oder andere „Nachahmer“, waren sich Heinz Strunk und Bernhard Schladör einig.

Bei einem Rundgang durch die interaktive Liz-Erlebnisausstellung mit der Leiterin Kerstin Heim- Zülsdorf gab es  viele weitere Ansätze für einen gedanklichen Austausch und Besuchsideen, z.B. im Rahmen des jährlichen Kolpings-Zeltlagers. Fest vereinbart ist aber schon die Durchführung der konsumkritischen Stadtführung in Soest im September des Jahres mit den Kolpingsfamilien. Beide Seiten freuen sich auf eine zukünftig intensivere Zusammenarbeit.

AKTUELL

WETTER

Cannot get Möhnesee location id in module mod_sp_weather. Please also make sure that you have inserted city name.

SUCHEN ...